Seth Siegelaub, Pioneering Dealer and Curator of Conceptual Art, Dies at 71

Um 1968 begann der New Yorker Galerist Seth Siegelaub mit einer kleinen Gruppe von Künstlern zu arbeiten, die im Bereich der Konzeptkunst angesiedelt waren. Neben Douglas Huebler waren auch Robert Barry, Joseph Kosuth und Lawrence Weiner dabei. Bücher waren für Künstler in den 1960er-Jahren ein gefragtes Format, da sie verhältnismäßig billig und transportierbar waren. Siegelaub begriff den Katalog als signifikante Informationsquelle einer Ausstellung und setzte seine Idee – eine Ausstellung in Buchform zu kuratieren – im Jahr 1968 in seiner ersten großen Gruppenausstellung um. In diesem Ausstellungskatalog, der auch unter dem Namen The Xerox Book bekannt ist, finden sich Werkbeiträge von Carl Andre, Robert Barry, Douglas Huebler, Joseph Kosuth, Sol LeWitt, Robert Morris und Lawrence Weiner. Jeder dieser Künstler lieferte auf 25 Seiten seinen Beitrag zu diesem Projekt. Siegelaub betonte in einem Interview:

„The ’Xerox book’ – I now would prefer to call it the „Photocopy book“, so that no one gets the mistaken impression that the project has something to do with Xerox – was perhaps one of the most interesting because it was the first where I proposed a series of „requirements“ for the project, concerning the use of a standard size paper and the amount of pages the „container“ within which the artist was asked to work.“

Eine weitere Ausstellung, bei dem der Katalog ein integraler Bestandteil war, fand im Jänner 1969 New York statt. Seth Siegelaub mietete dafür eigens Büroräumlichkeiten an, in denen Werke von Robert Barry, Douglas Huebler, Joseph Kosuth und Lawrence Weiner zu sehen waren.

Gallerist

Seth Siegelaub, the venturesome dealer and curator of conceptual art in New York in the 1960s and 1970s who helped lead efforts for artists‘ rights and devoted his life to studying textiles, died on Saturday in Basel, Switzerland, according to a friend, confirming a report by Metropolis M. He was 71.

After closing a gallery he ran on 56th Street in Manhattan from 1964 to 1966, where he showed contemporary art and Oriental rugs, Mr. Siegelaub, still in his 20s, presented the work of artists who would become some of the core members of what would be termed conceptual art, like Douglas Huebler, Joseph Kosuth and Lawrence Weiner. He showed them in experimental curatorial formats that often eschewed gallery shows in favor of publications. In a busy period between 1968 and 1971, he organized 21 projects, according to MoMA, which holds a collection of his papers that it presented…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.268 weitere Wörter

Advertisements

Über Marlene Obermayer

Künstlerbücher | Artists' books | Ausstellungen | Exhibitions | Kataloge | Catalogues | Interviews | and many more ...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: