FREIER EINTRITT! Finissage | Franz West. Wo ist mein Achter? | 26. Mai von 10-19 Uhr im mumok Wien

960004_10151483660947336_1605119876_n

Franz West. Wo ist mein Achter? Eröffnung am 22. Februar 2013 um 19.00 Uhr

Das mumok in Wien präsentiert ab 23. Februar 2013 auf mehreren Ebenen die Werke des 2012 verstorbenen österreichischen Künstlers Franz West. Die Kuratorin Eva Badura entwickelte gemeinsam mit dem Künstler eine Retrospektive, die zugleich auch als Themenausstellung gesehen werden kann.

Alles, was wir sehen, könnte auch anders sein. (Ludwig Wittgenstein)

DIALOG | Franz West ist ein dialogisierender Künstler. Er hat sich u.a. mit Fragen „Wie erfahre ich diese Welt? Was kann ich über sie aussagen? Welche Rolle spielt die Kunst bei all dem? Was ist Kunst eigentlich?“ auseinandergesetzt. Es ist ein sehr reflektierender konzeptueller Ansatz den Franz West vorlegt. Interessant ist, dass er sic selbst aber immer als Bildhauer verstanden hat. Der Dialog mit dem Rezipienten kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden. Im Falle der Passstücke findet der Dialog auf körperlicher Ebene statt, da man einige der Kunstwerke angreifen, darauf sitzen und erleben kann.

Ausstellung und Benützung der Objekte | Almuth Spiegler von die Presse drückt es meiner Meinung nach sehr treffend aus: „Das wird lustig – für die Besucher, nicht für die Aufseher. Darf ich mich setzen? Oder besser nicht? Worauf man sich im Mumok nicht verlassen sollte. So prächtig die erste posthume Retrospektive des im Vorjahr mit 65 verstorbenen Künstlers auch ist, sie ist auch ein Hindernislauf durch Verlangen und Verbot. Nachdem sich West-Expertin Eva Badura entschieden hat, die „Kombi“-Installationen Wests, also meist Sesseln beinhaltende Installationen alter und neuer Werke, ins Zentrum zu stellen, wird das Dilemma von Wests Kunst, dem er sich schon zu Lebzeiten mit gewohnter Ironie gestellt hat, nahezu dominant: Darf ich die Dinge benutzen, die genau dafür gedacht waren? Oder sind sie zu unerreichbaren Museumswerken mutiert? Ja und nein, lautet die Antwort, die besagte Museumswärter in den Wahnsinn treiben könnte. Denn auf manchen der unzähligen Sesseln darf man sitzen. Auf manchen nicht. Um das zu wissen, muss man erst den Zettel an der Wand lesen.

WISSENSWERT | Ab 29. Juni 2013 (bis 3. Oktober 2013) wandert die Ausstellung unter dem gleichen Titel ins MMK – Museum moderner Kunst Frankfurt.

Franz West Wo ist mein Achter CoverAnlässlich der Ausstellung ist ein Katalog mit zahlreichen Illustrationen und Essays erschienen.

Ausstellungskatalog | Franz West. Wo ist mein Achter?

  • Hrsg. Eva Badura-Triska, Karola Kraus (mumok), Susanne Gaensheimer, Klaus Görner (MMK, Frankfurt)
  • Texte | Eva Badura-Triska, Klaus Görner, Georg Gröller, Peter Keicher und Andreas Reiter Raabe
  • Hardcover, 30 x 23 cm, 160 Seiten, 156 Abb., 125 Farb-, 31 S/W Abb.
  • ISBN | 978-3-902490-96-4 (mumok, 34€), ISBN 978-3-86335-280-6 (Walther König, Köln)
Advertisements

Über Marlene Obermayer

Künstlerbücher | Artists' books | Ausstellungen | Exhibitions | Kataloge | Catalogues | Interviews | and many more ...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: